Tischlerlexikon
A B C D E F G H
I J K L M N O P
Q R S T U V
W XY Z
 

 

Arbeitssicherheit

Querschneiden -
Herstellen kurzer Werkstücke

1 Parallelanschlag oder Hilfsanschlag so weit zurückziehen, daß sich das hintere Ende vor dem Zahnkranz des Kreissägeblattes befindet. Dadurch wird ein Verkanten des Werkstückes vermieden.

2 Werkstücke mit dem Schiebestock aus dem Gefahrbereich entfernen (nicht mit den Händen !)

3 Abweisleiste anbringen, wenn die Werkstücke vom aufsteigenden Zahnkranz des Kreissägeblattes erfasst und zurückgeschleudert werden können.

Querschneiden -
Ablängen schmaler
Werkstücke

Parallelanschlag vom Kreissägeblatt wegrücken.

1 Abweisleiste so anbringen, daß die Werkstückabschnitte nicht vom aufsteigenden Zahnkranz des
Kreissägeblattes erfaßt und zurückgeschleudert werden können.

2 Nach dem Schnitt den Endanschlag freigeben und das Werkstück vom Kreissägeblatt seitlich wegziehen oder das Werkstück bis hinter den Spaltkeil durchschieben.

 

Einsetzschneiden

Bei Maschinen ohne hydraulische beziehungsweise elektrische Höhenverstellung des Kreissägeblattes:

Spaltkeil entfernen,
Spaltkeilhalterung festziehen.
 Schiebetisch feststellen.

1 Queranschlag oder Niederhalter als Rückschlagsicherung einstellen. Parallelanschlag (ggf. mit zusätzlichem Hilfsanschlag) als seitliche Führung auf den gewünschten Abstand zwischen Werkstückkante und Sägeblatt einstellen. Sägeblattüberstand so gering wie möglich einstellen.

2 Werkstück an der Rückschlagsicherung anlegen und in das Sägeblatt einschwenken.
3 Werkstück bis zum zweiten Queranschlag vorschieben und von hinten ausheben. Nach Beendigung der Einsetzarbeiten den Spaltkeil und die Schutzhaube wieder anbringen. Zweckmäßigerweise sollte ein Einsetzschneiden mittels Handkreissägemaschine mit Führungsschiene oder mit einer Vertikalplattensägemaschine ausgeführt werden.
Verdecktschneiden -
Nuten, Fälzen, Absetzen
1 Auch beim Verdecktschneiden den Spaltkeil benutzen. Maßeinstellung im Stillstand vornehmen.
2 Beim Nuten das Werkstück während des Vorschiebens fest auf den Maschinentisch drücken. Beim Fälzen die Schnittfolge so wählen, daß die ausgeschnittene Leiste auf der linken Seite des Kreissägeblattes abfällt, um ein Klemmen zwischen Anschlag und Sägeblatt zu vermeiden (Rückschlaggefahr).
3 Fällt beim Fälzen von konischen Werkstücken die ausgeschnittene leiste auf der rechten Seite des Kreissägeblattes ab, muß - wegen Rückschlaggefahr - zum Vorschieben ein Schiebeholz verwendet werden.
4 Zum Absetzen ist ein Winkelbrett am Parallelanschlag so hoch anzubringen, daß sich das ausgeschnittene Stück nicht darunter verklemmen kann. Wird anstelle des Kreissägeblattes ein Fräswerkzeug zum Nuten eingesetzt, muß dieses für Handvorschub geeignet sein.

 

Schneiden mit Schablonen

1 Ausreichend breiten Winkel Hilfsanschlag am Parallelanschlag befestigen, um ein Verklemmen von Abfallstücken zwischen Anschlag und Kreissägeblatt zu vermeiden. Stiftschablone fest auf das Werkstück drücken.

2 Bei kurzen Führungsflächen der Schablone eine Führungshilfe, z. B. Anlagewinkel, benutzen.
 
 
 
[ Fachkunde | Recht | Arbeitssicherheit | Ausbildung | Geld | Service | Existenzgründung ]
Designed by A. Gronemeyer [ Impressum | eBusiness | Kontakt | Bookmarks ] © A. Gronemeyer
Sündhaft schöne Hochzeit-Dessous bei Beate Uhse. Jetzt online!