Tischlerlexikon
A B C D E F G H
I J K L M N O P
Q R S T U V
W XY Z
 

 

 

Holztrocknung

Holzfeuchte und Holztrocknung

Holzfeuchte = Wert in u

Zur Bestimmung der Holzfeuchte benutzt man

  1. Die Darrprobe
  2. elektrische Messgeräte
  3. elektronische Messgeräte

Die Darrprobe

im Mindestabstand von 60 cm vom Hirnende werden kleine ( ca. 10 bis 20 cm lang) Holzstücke entnommen
sie werden gewogen ( Nassgewicht = mu)
sie werden in einen Trockenofen gelegt und so lange getrocknet, bis sich das Gewicht nicht mehr verändert
daraus ergibt sich das Trockengewicht Darrgewicht = mo
   
Formel

Nassgewicht in g = mu
Darrgewicht in g = mo

 (mu -  mo) * 100%
mo

Elektrische Holzfeuchtemessung

beruht auf der Widerstandsmessung
Strom wird über zwei Elektroden durchs Holz geführt
die elektrische Leitfähigkeit des Holzes und damit auch die Stromstärke wird durch die Holzfeuchte verändert

Merke: Die Leitfähigkeit der Holzfaser ist umso größer, bzw. der Widerstand umso kleiner, je feuchter das Holz ist.

Vorteil dieser Geräte:

handlich
oft mit Gruppenregulator ausgestattet (Hölzer mit gleicher Eigenschaft werden zusammengefasst)
Temperatur ist einstellbar (Lager - Trockenkammer)

Der Messbereich liegt zwischen 4% Holzfeuchte bis etwa 20%. Die Messgenauigkeit liegt bei +/- 2%. Über die Fasersättigung hinaus bis max. 100% sind die Angaben zu ungenau.

Tipp
Holzfeuchtemesser bei uns im Shop

Elektronische Feuchtemessung

Die elektronische Holzfeuchtemessung wird mit modernen Geräten durchgeführt. Aufdrückelektroden werden auf die Oberfläche des zu trocknenden Holzgutes eingedrückt. Durch Wellen wird die Dichte des feuchten Messgutes verglichen mit der Dichte des trockenen Messgutes. Die Differenz wird als Feuchtigkeit angezeigt.

Zwei physikalische Vorgänge

Für die Holztrocknung sind zwei physikalische Vorgänge verantwortlich:

  1. Wasser wird von innen nach außen geleitet
  2. Wasser wird abgegeben an die Luft

Holzfeuchtegleichgewicht

Unter dem Begriff Holzfeuchtegleichgewicht versteht man den Zustand, in dem das Holz weder das Bestreben hat Feuchtigkeit abzugeben noch aufzunehmen.

Zur Erinnerung:

  1. Die Holzfeuchte ist abhängig von der relativen Luftfeuchte (RL).
  2. die Holzfeuchte beeinflusst durch Quellen oder Schwinden das Stehvermögen eines Werkstückes.
  3. Wäre die Luftfeuchte immer gleich (Konstant), würde sich die entsprechende Luftfeuchte dauerhaft darauf einstellen
    d.h. Das Holz hätte sein Holzfeuchtegleichgewicht, es gäbe "kein Arbeiten des Holzes".

Merke: Je stärker die Luftbewegung, je trockener die Luft, je dünner die Schnittware und je größer die Holzoberfläche, um so schneller trocknet das Holz !

Zwei physikalische Vorgänge


Kategoriezugehörigkeit

Holztrocknung

Weitere Themen

Freilufttrocknung
Künstliche Holztrocknung
Trockenzeit und Folgeprobe
 
 

 

[ Fachkunde | Recht | Arbeitssicherheit | Ausbildung | Geld | Service | Existenzgründung ]
Designed by A. Gronemeyer [ Impressum | eBusiness | Kontakt | Bookmarks ] © A. Gronemeyer
Sündhaft schöne Hochzeit-Dessous bei Beate Uhse. Jetzt online!